Warum Volksbank Breisgau-Markgräflerland eG ?

Warum Volksbank Breisgau-Markgräflerland eG ?

Warum Volksbank Breisgau- Markgräflerland ?
Von Breisach über den Tuniberg hinweg bis ins Markgräflerland sind wir in der Region verwurzelt und finanzielle Ansprechpartner für unsere Kunden und Mitglieder.

Die Bank aktiv mitgestalten ?
Ja klar, einfach Mitglied werden. Das unterscheidet uns als Genossenschaftsbank von anderen Banken.

Bock auf abwechslungsreiche Aufgaben ?
Dann komm zu uns, hier ist das Alltag. In einer Bank gibt es ein großes Spektrum an verschiedenen Herausforderungen, so viel fällt dir auf den ersten Blick gar nicht ein.

Bei deiner Ausbildung in unserer Bank durchläufst du verschiedenste Abteilungen wie zum Beispiel Marketing, Organisation, Wohnbauberatung oder in unmittelbarer Nähe zu den Kunden im Service Center beziehungsweise direkt auf den Filialen.

Bei uns gibt es keine Einzelkämpfer und Teamgeist wird sehr großgeschrieben, denn unsere gemeinsamen Ziele bauen auf guter Zusammenarbeit auf. Das gilt auch in deiner Ausbildung bei unserer Bank: Du wirst immer feste Ansprechpartner haben, die sich um dich kümmern oder dir bei Fragen behilflich sein können.

Auch der Zusammenhalt unter uns Azubis ist super! Die von den Auszubildenden gewählten JAV (Jugend- und Auszubildendenvertretung), die meist selbst noch in der Ausbildung ist, wird dir immer zur Seite stehen, wenn du ein Anliegen oder eine Frage hast.

Jedes halbe Jahr findet eine Azubi-Besprechung mit allen Azubis statt, in der wir gemeinsam mit der Personalabteilung anstehende Themen besprechen, sodass alle auf dem neuesten Stand sind.

Zusätzlich zu dem allgemeinen Schulstoff in der Berufsschule, wirst du auch verschiedene Themen der Bank in unserem Innerbetrieblichen Unterricht (IBU) lernen, den interne Fachkräfte leiten. Unser IBU findet in regelmäßigen Abständen an Mittwochnachmittagen statt. Während deiner Ausbildungszeit wirst du auch eine Woche in Karlsruhe an der BWGV-Akademie über spezielle Banklehre unterrichtet, bei der du – inklusive Verpflegung – in einem Hotel übernachten wirst. Dort wirst du viel neues zum Thema Bank lernen und auch neue Freundschaften schließen.

Auch privat planen wir Azubis verschiedene Unternehmungen, wie zum Beispiel gemeinsam in den Europapark in Rust zu gehen, Bowling oder der gemeinsame Besuch des “Ganter-Oktoberfestes” in Freiburg.

Wir würden uns freuen wenn du ein Teil von unserem Azubi-Team wirst.

Praxis und Theorie kombinieren? Das geht nicht nur bei einer Ausbildung.

Praxis und Theorie kombinieren? Das geht nicht nur bei einer Ausbildung.

Mit dem Abitur stehen dir alle Türen offen, jedoch fällt die Entscheidung für einen Beruf und die dazu passende Wahl der Ausbildung oder des Studiums meist nicht leicht. Das duale Studium kombiniert den praktischen Teil einer Ausbildung mit den Theoriesemestern eines klassischen Studiums.

Du hast ein betriebswirtschaftliches Interesse, kannst gut mit Zahlen umgehen und hast gerne mit Menschen zu tun? Dann triffst du mit einem Studium des Bachelor of Arts in der Fachrichtung BWL-Finanzdienstleistungen genau die richtige Entscheidung.
Dich erwarten drei Jahre voller spannender Themenfelder und abwechslungsreicher Aufgaben. Die Kombination aus Arbeit und Vorlesung ist die ideale Vorbereitung auf das bevorstehende Berufsleben.

Das duale Studium beginnt mit einer einführenden Praxisphase bevor das erste Theoriesemester an der Dualen Hochschule startet. Du befindest dich immer in einem dreimonatigen Wechsel zwischen Theorie und Praxis.
Zu deinen Tätigkeiten an der Hochschule zählen selbstverständlich die regelmäßige Teilnahme an den Vorlesungen und den abschließenden Semesterprüfungen. Eigeninitiative und Fleiß sind Eigenschaften, die von Vorteil sind, insbesondere auch wenn es um die Bearbeitung von wissenschaftlichen Arbeiten geht. Natürlich steht dir hier ein wissenschaftlicher Betreuer der Hochschule, sowie auch die Volksbank Breisgau-Markgräflerland zur Seite. Das Lernen ist aufgrund der besonders kleinen Kursgröße von durchschnittlich 20 Studierenden deutlich effizienter.
Zu den wesentlichen Studieninhalten zählen neben dem Grundstudium der Wirtschaftslehre (BWL/VWL), sowohl Mathe und Statistik, Bankbetriebs- und Versicherungslehre, Kreditgeschäft, digitale Transformation und Recht. Aber auch dein persönliches Potential wird durch Vorlesungen in Präsentations- und Kommunikationskompetenz sowie Gesprächs- und Verhandlungsführung gefördert. Besonders Exkursionen wie bspw. nach Mannheim zum Fondskongress oder zum Grenzzollamt, sowie auch die Studienfahrt sind sehr beliebt und eine willkommene Abwechslung im Alltag eines dualen Studierenden.

Alle Inhalte die dir an der Hochschule vermittelt werden, können in den anschließenden Praxisphasen angewandt und umgesetzt werden. Vom Service über die Marketing-Abteilung bis hin zum Private Banking lernst du alle relevanten Abteilungen für ein erfolgreiches Studium kennen. In Bereichen wie der Firmenkundenberatung oder dem Private Banking wirst du während deiner Praxisphase eine längere Zeit verbringen. Des Weiteren steht dir der regelmäßige Austausch mit anderen Auszubildenden offen und der Zusammenhalt wird durch gemeinsame Aktivitäten und Besprechungen gestärkt. Im Gegensatz zu einem klassischen Studium hast du keine Semesterferien, sondern planst deine dir zustehenden Urlaubstage in die Praxisphase mit ein.

Wie du siehst ist ein duales Studium äußerst attraktiv und die beste Entscheidung, wenn die Wahl zwischen Ausbildung und Studium schwer fällt.
Wenn wir dein Interesse wecken konnten und das duale Studium deinen Vorstellungen entspricht, freuen wir uns auf deine Bewerbung.

In zwei Jahren eine erfolgreiche Bankausbildung, geht das?

In zwei Jahren eine erfolgreiche Bankausbildung, geht das?

Ja, das ist möglich!
Mit der Ausbildung zum Finanzassistent/-in kannst du schon in zwei Jahren in dein Berufsleben starten.
Voraussetzung hierfür ist das (Fach-)Abitur.

Das wird dich erwarten:
Der betriebliche Ausbildungsinhalt der Finanzassistenten ist identisch zu der Ausbildung der Bankkaufleute. Der Besuch von internen Abteilungen ist ebenfalls Bestandteil der Ausbildung.
Für Inhalte die nicht in einer Abteilung oder am Markt angesprochen werden können, wird in regelmäßigen Abständen ein sogenannter “Innerbetrieblicher Unterricht”, kurz „IBU“, gehalten. Hier werden Inhalte über Abteilungen oder beratungsrelevante Themen vermittelt. Für komplexere Themen, wie staatliche Förderungen, Wertpapiere und weitere Themen sind Seminare in Karlsruhe vorgesehen.

In der Praxis durchläufst du verschiedene Abteilungen und Filialen unserer Bank. In den internen Abteilungen bist du in unserem modernem Verwaltungsgebäude in Eschbach und lernst die verschiedenen Aufgaben und deren Verantwortlichen kennen. Im Service lernst du den abwechslungsreichen Alltag im Kundenkontakt, die Vielfalt der Tätigkeiten und die individuellen Wünsche und Anliegen der Kunden kennen. Gegen Ende deiner Ausbildung besuchst du die Kundenberatung und hast die Möglichkeit einzelne Sequenzen des Beratungsgesprächs selbstständig zu führen.

Ebenso wird man gegen Ende der Ausbildung bestens auf die mündliche Prüfung vorbereitet und braucht somit nicht in Panik zu verfallen. Die wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden Ausbildungsgängen sind zum einen, die verkürzte Ausbildungsdauer beim Finanzassistenten und zum zweiten, die unterschiedlichen Fächer in der Berufsschule. Während man als Bankkaufmann/-frau die Fächer Deutsch und Gemeinschaftskunde besucht, hat man als Finanzassistent die Fächer Allfinanz und Steuerrecht.

Im Fach Allfinanz (Alfi) lernt man alles zum Thema Gebäude, Grundstücke, Versicherungen und Altersvorsorge. Im Fach Steuerrecht (StR) wird, wie es der Name schon sagt, alles rund um das Thema Steuern behandelt. Du lernst zum Beispiel wie das zu versteuernde Einkommen errechnet wird, was alles in der Steuerklärung als Aufwendungen geltend gemacht werden kann und welche verschiedene Pauschalen angesetzt werden können. Die restlichen fünf Fächer sind spezielle Wirtschaftslehre (SWL), allgemeine Wirtschaftslehre (AWL), Rechnungswesen (RW), Datenverarbeitung und Englisch.

Die spezielle Wirtschaftslehre spiegelt das ganze Bankensystem wieder: vom Zahlungsverkehr und dem allgemeinen Kreditgeschäft bis hin zu unterschiedlichsten Wertpapierarten. In der allgemeinen Wirtschaftslehre arbeitet man viel mit Gesetzestexten und lernt alles rund um das Thema Gesellschaften und Gesellschafter, Arbeitsverträge, Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern-/gebern bis hin zum Thema Geldpolitik. In dem Fach Rechnungswesen geht es um die allgemeine Buchführung, die Bankbuchführung sowie die Kosten- und Leistungsrechnung. Die Mathegenies unter euch fühlen sich hier sicher am wohlsten.

Auch wir müssen am Ende der Ausbildungszeit Abschlussprüfungen schreiben. Die schriftlichen Prüfungen erfolgen bereits im Mai des zweiten Lehrjahres in den Fächern SWL, AWL, RW, StR und Alfi. Die mündlichen Prüfungen finden etwa zwei Monate später statt. Hierbei ist die erste Prüfung identisch mit der Prüfung der Bankkaufleute, bei der man ein Beratungsgespräch innerhalb von zwanzig Minuten simuliert. In der zweiten mündlichen Prüfung wird das Wissen aus den Fächern Steuerrecht und Allfinanz abgefragt, meistens auch in Form eines Beratungsgespräches.

Wie du sicher feststellen konntest bietet der Ausbildungsberuf zum Finanzassistent/-in sehr viel Abwechslung mit vielen neuen Lerninhalten in einer kurzen Zeitspanne. Ebenso dürft ihr viele verschiedene Bereiche der Bank durchlaufen und lernt somit auch viele neue und hilfsbereite Leute kennen.