Mir wurde schon im Bewerbungsgespräch gesagt, dass Azubis als volle Teammitglieder gelten und die Bank ihnen vertraut. Als meine Ausbildung dann am 01.09.2021 anfing, musste dies nur noch bewiesen werden.

Nach der Einführungswoche startete ich im Kundenservice. Hier wurde ich direkt an die Hand genommen und mir wurde so einiges gezeigt: Wie ich was an wen schicken muss, wo welche Papiere abgelegt werden müssen und vor allem wie ich Kunden bediene. Sogar in dieser kurzen Phase, in der ich noch an die Hand genommen wurde, merkte ich, wie wichtig es allen ist, dass ich mich als Teammitglied fühle. Schnell wurde aus dem “an die Hand nehmen” ein “über die Schulter schauen”. Ich fing an, Kunden alleine zu bedienen. In dieser Phase lernte ich: ICH DARF FEHLER MACHEN.

Dadurch, dass ich Fehler machen durfte, stieg mein Selbstbewusstsein den Kunden gegenüber enorm. Ich musste mich in keiner Weise zurückhalten und war weniger verunsichert. Hier wurde mir bewusst, wie sehr die Bank uns Azubis vertraut. Fehler können passieren und es reißt einem niemand den Kopf ab, wenn mal etwas schiefgeht. Aus diesen Fehlern lernte ich besonders, wie man mit mit ihnen umgeht und wie man sie den Kunden möglicherweise mitteilen muss. Die Bank vertraut uns nicht, damit wir alles fehlerfrei machen, sondern damit, wenn Fehler passieren, wir uns darum kümmern.

Es gab auch Situationen, da wusste ich selbst nicht weiter. Aber genau dafür ist das Team dann da: Ich durfte jede Frage stellen, egal, wie banal sie mir erschien. Ich wurde im Team komplett aufgenommen und auch so behandelt, mir wurde geholfen und das immer.

Mein Fazit ist, dass das Versprechen aus dem Bewerbungsgespräch gehalten wurde. Ich bin sehr froh, die Ausbildung hier angefangen zu haben. Ich habe sehr viel Spaß beim Arbeiten und mein Team ist klasse!

Colin Holzwarth
geschrieben von Colin Holzwarth

Erfahre mehr über mich unter dem folgendem Link: Colin Holzwarth