Du überlegst, dich für ein Duales Studium bei der VBBM zu bewerben? Dann bist du hier genau richtig!  

In diesem Beitrag habe ich für dich alle wichtigen Infos zusammengetragen, damit du entspannt und ohne Angst vor der Ungewissheit in den Bewerbungsprozess starten kannst. 

Wenn du noch zwischen dem Dualen Studium und einer Ausbildung schwankst, schau auch gerne mal beim letzten Blog-Beitrag zum Thema „Duales Studium“ vorbei. 

Voraussetzungen

Bei potenziellen dualen Studierenden kommt eine Frage sehr oft auf: 

„Bin ich überhaupt qualifiziert genug für das Duale Studium?“  

Diese Frage können wir in vielen Fällen mit einem „Ja!“ beantworten. Denn neben dem obligatorischen Abitur (oder einem vergleichbaren Abschluss) benötigt es hauptsächlich Motivation und Durchhaltevermögen, was das Studium angeht. Außerdem ist es gerade bei der Bank wichtig, gut mit Kunden umgehen zu können. Während deine Persönlichkeit und Teamfähigkeit eine wichtige Rolle spielen, runden gute Noten deine Bewerbung ab. 

Gebühren und Vergütung 

In deinem Dualen Studium bei der VBBM musst du dir keine Sorgen um Geld machen, denn als dualer Studierender bekommst du neben einer fairen monatlichen Vergütung auch deine jährlich anfallenden Studiengebühren erstattet. 

Studiengang und Kurse 

Die VBBM ist Partner der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Lörrach. Das heißt, wenn du dich für ein Duales Studium entschieden hast, wirst du die Hälfte deiner dreijährigen Ausbildungszeit am Lörracher Campus der DHBW verbringen. Dort werden unter anderem der Studiengang BWL–Finanzdienstleistungen oder Portfoliomanagement angeboten. In deinem Studium begleiten dich Fächer wie BWL, VWL, Wirtschaftsmathematik, Marketing, Recht und Finanzbuchhaltung.

Die einzelnen Kurse finden dann als 2- bis 6-stündige Vorlesungen statt, die einerseits frontal, andererseits in Gruppenarbeit oder Arbeitsphasen abgehalten werden. Die Vorlesungen sind oft blockhaft angeordnet, d. h. dass du bspw. in den ersten drei Wochen ein Kurs dreimal pro Woche besuchen wirst, der dann abgeschlossen ist. Dann wird die zeitliche Lücke durch einen anderen Kurs gefüllt. Du wirst also immer nur wenige Fächer gleichzeitig haben, worurch man sich gut auf die einzelnen Themen konzentrieren kann. 

In einem der späteren Semester kannst du dich zur Spezialisierung für ein Wahlfach entscheiden und so deine Interessen in deinen Stundenplan mit einbringen. Der Stundenplan selbst sieht an der DHBW übrigens sehr wechselhaft aus. Anders als in der Schule sind deine Vorlesungen jetzt einzelne Termine, die nur selten zur selben Zeit beginnen. Während der eine beispielsweise am Dienstag von 8 Uhr morgens bis 16.30 Uhr geht, kann der nächste Dienstag um 10 Uhr beginnen und 13 Uhr enden. 

Klausuren 

Ist ein Kurs abgeschlossen, steht der Klausur nichts mehr im Wege. Diese kann auf verschiedene Weisen abgelegt werden. Natürlich gibt es die klassische Klausur als schriftliche Abfrage des gelernten Wissens. Aber die Dozierenden können auch bestimmen, ob sie den Leistungsnachweis ihrer Studierenden z. B. lieber in Form einer Präsentation oder eines Assignments einfordern wollen. Assignments sind kurzgefasst Aufsätze, die die Aufgabenstellung nur mit wissenschaftlichen Quellenangaben beantworten dürfen. Klingt erst mal kompliziert, ist jedoch mit etwas Übung gut zu meistern.  

Die Bewertung läuft ähnlich variabel ab. Meistens gibt es zwei Kurse, deren Klausuren jeweils einen prozentualen Anteil einer fachübergreifenden Doppel-Klausur ausmachen. In einer 100-minütigen Prüfung könnten also beispielsweise 40% Marketing-Aufgaben drankommen und 60% BWL – natürlich mit entsprechender Punktegewichtung. Der Clou besteht darin, dass man nur in der Doppel-Klausur eine gewisse Punktzahl erreichen muss, um zu bestehen. Wenn du also eine volle Punktzahl in BWL erreichst, könntest du theoretisch auch mit null Punkten im Marketing bestehen – Wobei das natürlich nicht meiner Handlungsempfehlung entspricht. 😉

Praxisphase 

Zu guter Letzt noch ein paar Worte zur Praxisphase bei der VBBM.

Bekanntlich fängt das Duale Studium erst im Oktober an und startet dann direkt in die erste Theoriephase. Aus diesem Grund wird dem Studienbeginn deshalb ein einmonatiges Praktikum vorangestellt, damit die dual Studierenden gleichzeitig mit den Auszubildenden starten können.  

Das Praktikum beginnt für alle mit einer Einführungswoche, um sich gegenseitig kennenzulernen und bestimmte Grundlagen zu erlernen. Danach geht es für die dualen Studierenden für drei Wochen in eine Filiale, um auch dort erste Einblicke in ihren zukünftigen Arbeitsalltag zu bekommen. Aber schneller, als man denkt, geht es dann auch schon in die erste Theoriephase.

Im Januar beginnt dann offiziell deine erste Praxisphase bei der VBBM! Nach dreimonatiger Abwesenheit ist es anfangs natürlich etwas herausfordernd sich wieder zurecht zu finden, aber die Verwirrung verfliegt schnell. Termine vereinbaren, Fragen beantworten, Online-Banking einrichten – Das sind nur ein paar deiner täglichen Aufgaben, die Stück für Stück durch umfassendere Vorgänge ergänzt werden.

Sobald du dich eingelebt hast, wirst du immer mal wieder für jeweils einzelne Wochen in verschiedene interne Abteilungen eingeteilt, sodass du im Verlauf deiner Ausbildung umfassende Einblicke in das Unternehmen erhältst und alle Mitarbeitenden kennenlernst.

Na, Lust auf’s duale Studium bekommen? Dann bewirb dich hier für den Studienbeginn 2025. Wir freuen uns auf dich! 🙂

Alessia De Marco

geschrieben von Alessia De Marco

Erfahre mehr über mich unter dem folgendem Link: Alessia De Marco